Tracker – nenn ich es nicht mehr Einbruch

Vorletzte Woche hatte ich ein kleines Experiment angestellt und nachgeschaut, was zusätzlich heruntergeladen wird, wenn ich eine Internetseite aufrufe. Dazu hatte ich Ghostery in meinem Browser aktiviert und dann diejenigen Firmen per Mail angeschrieben, die mir einen Analytik-Tracker auf die Festplatte sandten, während ich www.derwesten.de aufgerufen hatte.Mittlerweile gibt es ein paar Rückmeldungen; manche bemüht um Seriosität, andere doch ein bisschen merkwürdig:

Ganz fix war hotjar.com. Innerhalb von zwei Tagen sandten sie mir die Bitte, sie würden kein Deutsch verstehen und ich solle deswegen meinen Text ins Englische übersetzen. Dieser Bitte kam ich kurz nach. Es folgten der Hinweis auf die Errichtung eines user-accounts, den ich gar nicht beantragt habe und die Bitte, durch klick auf einen Link, den account zu aktivieren. Ausserdem nichtssagende Mails aus dem Ticket-System und dann die Nachfrage:  „I’m not sure what you mean by „loaded on my Computer“?“ Auch diese Frage habe ich – mittlerweile etwas ungehalten – beantwortet: Was ist schwer daran zu verstehen, dass hotjar einen Tracker auf meine Festplatte geschrieben hat, der dort etwas tut – was?
Nicht unbedingt eine gelungene Antwort…

Richtig pfiffig fühlt sich vermutlich der britische AT Internet. Die schicken mir seit meiner Anfrage Einladungen zu Webinars mit Titeln wie „Save time with our webinar on one-click, multi-site reporting“ oder andere jetzt auch mehrfach auf Deutsch. Liebe Leute von AT Internet verstehen Sie bitte, dass ich wissen will, was Ihr Tracker auf meinem Rechner tut. Eigentlich möchte ich nicht an solchen 45-Minuten-Webinaren teilnehmen. (Oder vielleicht tue ichs ja doch…) Ausserdem habe ich ihren Newsletter gar nicht abonniert.

Herr Paul, der Datenschutzbeauftragter der econda GmbH dagegen war echt flott mit einer sehr ausführlichen und juristisch vermutlich korrekten  Antwort. Er weist darauf hin, dass die Betreiber von Internet-Seiten auch für das Tracking zuständig sind und dass nur dieser Daten sammeln würde. (???) Es folgen einige Informationen zu dem, was der Tracker einsammelt, zu IP-Anonymisierung, ein Hinweis auf §15 Abs.3 TMG (Telemediengesetz) und darauf, dass der Webseitenbetreiber für die Auswertung der Daten zuständig sei. Auch geht er darauf ein, warum der econda-Tracker erst erschien, nachdem ich meinem Browser die Einstellung „Do not Track“ gegeben hatte. Dies läge an international durchaus sehr unterschiedlichen rechtlichen Einschätzungen hinsichtlich dieser Do-not-Track-Einstellung. Und da econda international tätig sei, läge das natürlich wiederum an den vom Webseitenbetreiber getätigten Einstellungen.
Aber Herr Paul hat noch weiter geforscht. Einige Tage später erhielt ich die Nachricht: „Ich vermute einmal, dass die Seite an irgendeiner Stelle einen externe Seite / einen externen Inhalt einbindet, welcher die Lösungen von econda einsetzt. … Nur die verantwortliche Stelle (der Betreiber der Seite) kann Ihnen sagen welche Inhalte er wie und auch welcher rechtlichen Basis einbindet.“ Immerhin konnte ich econda heute, am 5.5.15 nicht mehr auffinden auf www.derwesten.de……

Rechtsanwältin Richly antwortet mir im Auftrag von VG WORT. Da ich im Print-Bereich leichten Kontakt habe, bin ich geneigt, den Ausführungen zu folgen: VG Wort setzt Zählpixel, – also  ein 1-Pixel-großes „Bild“ (unsichtbar)-  auf z.B. Textseiten und zählt, wie häufig dieses Bild aufgerufen wird. An der Anzahl dieser Aufrufe bemisst sich im Prinzip die Höhe der Verwertungsausschüttung, die VG WORT dem Urheber gewährt.  Im eigentlichen Sinne setzt auch nicht VG WORT dieses Bild: Der Autor, der seine Urheberrechte von VG WORT verwalten lässt, platziert das Pixel in seinem Beitrag. Hört sich zunächst mal ungefährlich an, weil dieses Pixel ein Bild und kein Programm ist. Ob sich in solch einem Bildpixel auch ein Programm verbergen liesse???

Die Übrigen:

  • Google Analytics hat sich nicht gerührt – so spielen die Grossen mit den unwürdigen Kleinen, und da lass ich es…
  • INFOnline läßt mich scheinbar im Ticketsystem nach unten in den Morast des Internet sinken
  • Media Innovation Group Analytik spielt auch Vogel Strauss, ebenso wie
  • Meetrics Analytik

Auch www.derwesten.de, die Online-Ausgabe der WAZ aus der Funke-Gruppe hat sich noch nicht gemeldet. Aber gerade diese Rückmeldung wäre doch interessant, weil der Betreiber der Seite auch die Daten sammelt…

CC BY-SA 4.0 Tracker – nenn ich es nicht mehr Einbruch von Frank Wessel ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Ein Gedanke zu „Tracker – nenn ich es nicht mehr Einbruch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.