The surprising truth about what motivates us

Belohnungen, Bezahlungen oder Boni führen zu besseren Leistungen. Das betet so mancher Betrieb runter und das ist Grundlage sämtlicher Didaktiken. Studien haben dies bestätigt. ABER nur dann, wenn die es sich um rein mechanische Aufgabenstellungen handelt. Sind kognitive Fähigkeiten gefragt, führen Belohnungssystem zum Gegenteil dessen, was beabsichtigt ist: Eine größere Belohnung führt zu einer schlechteren Leistung.

Dieses Ergebnis bestätigen Psychologen, Soziologen und Ökonomen. Deshalb haben Forscher vom MIT diese Motivationsforschungen weitergetrieben. Demnach ist eine innerbetriebliche Grundlage von Motivation das Geld: Wenn man darüber nicht nachdenken muss (weil es z.B. reicht, um sein Leben auszustatten), ist Wesentliches erreicht. Und dann kommen drei Faktoren in Spiel: Autonomie, Meisterschaft/Können und Sinn bzw. Ziel. Diese Faktoren beeinflussen die kognitive Leistungsfähigkeit von Mitarbeitenden in Betrieben (Anm.: Gilt das auch für ideologische Vereine?) Und dies führt auch dazu, dass Menschen sich ausserberuflich engagieren, Gitarre spielen, Wikipedia-Artikel schreiben oder Skype entwickeln.

[youtube=http://youtu.be/u6XAPnuFjJc]

Was das für OER bedeutet?

CC BY-SA 4.0 The surprising truth about what motivates us von Frank Wessel ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Ein Gedanke zu „The surprising truth about what motivates us

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.